Archiv

Archive for März 2013

Wie man gegen E-Commerce Riesen bestehen kann

Große E-Commerce-Händler machen kleinen Händlern häufig das Leben schwer.  Folgende 9-Tipps, wie man gegen die Großen im Business bestehen kann.

Quelle :

http://www.onlinehaendler-news.de/15-online-handel/1025-tipps-wie-man-gegen-e-commerce-riesen-bestehen-kann.html

Advertisements
Kategorien:E-Commerce Schlagwörter:

Smarte Strategien zur Unternehmens-Finanzierung

Eine pfiffige Geschäftsidee, ein aussichtsreiches Konzept und das nötige Startkapital – damit lässt sich das eigene Business besser und beruhigender angehen.

Jedoch scheitern sehr viele Jungunternehmer bereits schon an der nötigen Finanzierung. Die meisten kennen nur die Bank und diese sind nicht heutzutage nicht mehr so gewillt, ein hohe Risiko zu finanzieren.

Aber, außer der Bank existieren noch andere interessante wie smarte Wege der Finanzierung, wie z.B.  dass es möglich ist ein Unternehmen ausschließlich aus seinen unmittelbaren Einnahmen zu finanzieren. Oder mit Förderdarlehen des Bundes und der Länder oder mit staatlichen Zuschüssen. Auch interessant das Finanzierungsmodell „Family & Friends“  wie auch das innovative Crowdinvesting.

Auch  Business Angels und Inkubatoren können als Finanzierungsquelle super dienen wie ein Venture Capital. Die wenigsten wissen jedoch wie man an diese Modelle und Optionen zur Unternehmensfinanzierung herankommt. Mit welchen Eigenschaften, Vorteilen und Nachteilen diese Finanzierungsformen verbunden sind und was persönlich getan werden muss, um verlässlich und sicher an das nötige Startkapital für das eigene Unternehmen zu gelangen.

All diese smarten Strategien zur Unternehmensfinanzierung und für welches Modell man sich entscheiden soll,  kann dieses besonders ausführlich unter folgenden Artikel nachgelesen werden,  was sicherlich den einen oder anderen hilfreich sein wird.

INTERNETHANDEL zeig kreative, bewährte und innovative Möglichkeiten zur Unternehmensfinanzierung und klärt über Eigenschaften, Vorteile und Nachteile auf. Lesenswert für alle, die eine andere Unternehmensfinanzierung als die der Bank suchen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

http://www.internethandel.de/inhalt/Die-Kapitalspritze-fuer-Ihr-Unternehmen-8-clevere-Finanzierungsformen

http://www.internethandel.de/leseprobe-Die-Kapitalspritze-8-Strategien-zur-Finanzierung-201303.html

——————————————–

Tipp: Internethandel.de  auch als App, für Tablets und Smartphones

http://www.internethandel.de/app.php

http://www.internethandel.de/presse.php?kategorie=Pressemitteilungen&pm_id=58

——————————————–

Kategorien:Nützliche Links Schlagwörter:

Social Media Ranking

Interessante Übersicht über das Ranking im Social Media Bereich bei YouTube, Twitter, Google+, Facebook,

Quelle

http://www.induux.de/rankings/social-media-b2b/

Pinterest – neues Tool zum analysieren vom Pinterest-Erfolg

Von Pinterest verifizierte Unternehmen sollen mit dem neuen Tool jetzt sehen können, wie viele User von einer Seite „gepinnt“ haben, wie viele Views jeder Pin bekommen hat und wie viel Traffic das Netzwerk auf die Unternehmensseite spülte.  Mehr dazu unter folgender Quelle…

Quelle:

http://blog.pinterest.com/post/45179268152/introducing-pinterest-web-analytics

Welche SEO-Tools man wirklich braucht…

Nun, es gibt wirklich viele SEO-Tools, die „angeblich“ bei der Suchmaschinenoptimierung helfen.  Aber was können diese SEO-Tools und braucht man das alles?

Folgender Artikel skizziert einen Überblick über SEO Tools.  Diese Tools werden in verschiedene Klassen unterteilt und Empfehlungen für deren
Anwendung ausgesprochen… echt interessant und lesenswert!

Quelle:

http://www.contentmanager.de/magazin/seo_tools_im_ueberblick.html#seo_tools_im_ueberblick

Marke.Markt.Marketing-Sales.

Marke.

Markenartikel stehen für ein besonderes Qualitätsversprechen und genießen einen gewissen Bekanntheitsgrad, können mithin oft zu einem höheren Preis verkauft werden. Allerdings sind auch sehr hohe dauerhafte Investitionen in die Werbung erforderlich, um beim Kunden das Interesse für das Produkt (Marke) wachzuhalten.

Markt.

Marketingorieniert denken heißt vom Markt, also vom Kunden, her Produkte zu entwickeln, Dienstleistungen zu erfüllen und den Zielgruppenutzen in den Vordergrund stellen.

Marketing.

Das Marketing, „die bewußte Ausrichtung aller Unternehmensbereiche auf die Bedürfnisse, Wünsche und Probleme aktueller und potentieller Kunden“ (eine von zahlreichen Definitionen), ist ein Hauptaspekt für den Unternehmenserfolg. Leider werden die Möglichkeiten oft zu wenig ausgeschöpft, die Erarbeitung und Verfolgung von Strategien vernachlässigt und zahlreiche Fehlinvestitionen getätigt.

Denn „Marketing ist nicht nur Werbung“ und „Werbung ist nicht nur ein bunter Prospekt“. Schlagworte im Marketing sind u.a.: im klassischen Marketing-Mix: Produktpolitik, Kommunikationspolitik, Preis-/Kontrahierungspolitik und Distributionspolitik (Vertrieb, Logistik); in der Erweiterung: Balanced Scorecard, Brand-Management, Marketingcontrolling, Markt-/Meinungsforschung; in der Ausrichtung u.a.: Dienstleistungs-, Investitionsgüter-, Konsumgütermarketing; in der Identifikation: Corporate Identity (CI), umfasst Corporate Behaviour, Corporate Communication und Corporate Design; in der Werbung: Außenwerbung, Dialog-Marketing, Electronic-Marketing, Event-Marketing, Media, Messen, Point-of-Purchase-Marketing, Werbeartikel.  Also Marketing ist das Gegenteil von Sales, d.h. Sales bringt die Produkte/Dienstleistung zum Kunden und Marketing bringt die Kunden zum Produkt/Dienstleistung.

Sales (Vertrieb).

Als praktische Implementierung des Marketings, stellt m.E. der Salesbereich in der Regel auch eine spezielle Einheit im Unternehmen dar, in der die Vertriebsmannschaft eigenständig agiert.

Die Hauptaufgabe des Salesbereich besteht im Grunde nur darin, neue Zielgruppen zu finden und zu erschließen sowie potenzielle Interessenten in Kunden umzuwandeln (also Produkte/Dienstleistung zum Kunden zu bringen).

Der Vertrieb hingegen hat die Aufgabe, den Verkauf von Sachgütern und Dienstleistungen nach umsatz- und gewinnorientierten Gesichtspunkten zu planen, zu organisieren und zu kontrollieren. Dafür muss der Markt ständig beobachtet und neue Absatzchancen entdeckt werden. Den Schwerpunkt der Vertriebstätigkeit im Salesbereich bilden die unmittelbaren Gespräche mit den Kunden und Geschäftspartnern eines Unternehmens.

Und Vertrieb kommt nicht von „vertreiben“, sondern ist eher das genaue Gegenteil. Der Vertrieb hat daher zum Ziel, sich an den Bedürfnissen der Kunden zu orientieren, Kunden anzusprechen, zu überzeugen, für sich zu gewinnen und an das Unternehmen „zu binden“. Mit Vertrieb oder auch Distribution wird im Marketing die „Verkaufspolitik“ bezeichnet.

D.h., diese kümmert sich darum, auf welchen Märkten, über welche Wege, wie verkauft wird. Bei der Ausrichtung der Verkaufspolitik stehen die Kundenorientierung und die Kundenbindung im Fokus.

So ist auch der kontinuierliche Absatz von Waren oder Dienstleistungen die Achillesferse für die Existenz und den Erfolg eines Unternehmens. Der Erfolg wird von den Persönlichkeiten der Verkäufer, der Organisation und den unterstützenden Maßnahmen des Marketings beeinflusst.

Um erfolgreich verkaufen zu können, müssen die betrieblichen Abläufe optimal auf die Bedürfnisse des Vertriebes abgestimmt sein. Dafür gibt es keine Patentrezepte, da die Strukturen, Einflüsse und Persönlichkeiten der Beteiligten individuell sind und somit individueller Lösungen bedürfen.

Aber, was überhaupt wird unter „Marketing“ verstanden und wo beginnt Marketing?
Nun das hängt immer mit der Einstellung von jedem Unternehmen ab und Marketing beginnt immer beim Kunden. Und letztendlich geht es auch stets darum, kauft der Kunde mein(e) Produkt /Dienstleistung oder nicht. Nicht mehr nicht weniger!

Und in der Regel fängt es bei vielen auch damit an, dass Marketing sehr oft mit Werbung gleichgesetzt wird. Aber Werbung ist nur ein Teilaspekt des Gesamtspektrums aller Marketing-Instrumente. Im Fachbegriff „Marketing“ steckt das englische Wort Market also Markt.

Also bezeichnet „Marketing“ folglich jedes unternehmerische Handeln, das sich am Markt orientiert (also vom Kunden).

Dabei zielt dieses Handeln heute,  in einer Zeit eher gesättigter Märkte, auf die „Vermarktung“, also den erfolgreichen Absatz von Produkten oder Dienstleistungen.

So zählen vier Faktoren zu einem klassischen Marketing-Mix: Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung, Ihre Preise, Ihr Vertrieb (Sales) und  Ihre Informationen! Nur wenn alle Einheiten dieses Marketing-Mixes sinnvoll und ausgewogen geplant werden, kann Ihr Unternehmen auf „Ihrem“ Markt bestehen.

Und welche Zielsetzung hat nun das Marketing?
Nun das „Marketing-Konzept“ soll Ihr Unternehmen „positionieren“. Das bedeutet: es soll die Identität Ihres Unternehmens im Wettbewerbsraum schaffen. Jedes Element des Marketing-Mix soll Ihnen dabei – im besten Falle – einen Vorsprung vor der Konkurrenz verschaffen.
Und was bedeutet Marketing nun für (Ihr) Unternehmen?
Einfach ausgedrückt: die Marketingstrategie Ihres (eines) Unternehmen(s) deckt sich in weiten Teilen mit dem Unternehmenskonzept. Umgekehrt gilt: Wer ein ausgereiftes Konzept erarbeitet, hält gleichzeitig die wesentlichen Faktoren seines Marketing-Mixes in Händen.

Marketing ist quasi die marktorientierte Führung eines Unternehmens. Ihr gesamtes unternehmerisches Denken und Handeln sollte seinen Ausgangspunkt im Markt haben, also vom Kunden!

Das Ziel Ihres Marketing-Managements ist ein möglichst guter Verkauf des Angebots am Markt. Denn, alle (Marketing-) Maßnahmen werden an dem zu erwartenden Traffic, also am Neukunden- und Bestandskundengeschäft, gemessen.

Jedes Marketingelement sollte einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz schaffen. Zentrale Zielsetzung hierbei ist, Ihr Unternehmen und sein Angebote am Markt zu „positionieren“.

Positionierung bedeutet, ein unverwechselbares Profil in den Augen der Kunden aufzubauen, um Wettbewerbsspielraum zu schaffen. Ihre Kunden müssen wissen, warum sie bei Ihnen und nicht bei der Konkurrenz kaufen.  Sorgfältige Marktbeobachtung stellt daher eine wichtige Planungsgrundlage und den Ausgangspunkt eines jeden Marketings dar.

Und wie wird nun die Marktbearbeitung auf Basis der Marktdaten in die Unternehmensführung integriert?

Dazu stehen die Instrumente des Marketing-Mix zur Verfügung.

Durch ihren gezielten, untereinander abgestimmten Einsatz am Markt entsteht die Marketingkonzeption. Überprüfen Sie Ihre Vermarktungs-strategie! Versuchen Sie dabei immer, Ihr Angebot mit den Augen Ihrer Kunden zu betrachten!

Unternehmen  müssen – nicht nur bei der Erarbeitung des Unter-nehmenskonzeptes, sondern dauerhaft – den Markt im Auge behalten. Das heißt: Angebote auf diesem Markt, Kunden, Konkurrenz und die Entwicklung in der Branche.

Dieser Blick auf den Markt, also alles marktorientierte Beobachten, Planen und Handeln sind wichtige Voraussetzungen für den Erfolg. Dieses Beobachten, Planen und Handeln wird auch „Marketing“ genannt.

Im Grunde ist Marketing nur dazu da, Ihr Angebot (Produkt/ Dienst-leistung)  zu verkaufen. Nicht mehr und nicht weniger!  So muss auch die Werbung entsprechend aufgebaut sein. Es muss immer deutlich gesagt werden: Guten Tag Kunde, kaufe meine Dienstleistung, mein Produkt! Und natürlich muss dem Kunden auch gute Gründe genannt werden, warum er Ihre Produkte, Ihre Dienstleistung oder gar Ihren Service kaufen soll.

Diese Gründe müssen so sein, dass kein Wettbewerber dieselben Gründe im Markt führen kann. Und erst an zweiter Stelle hat das Marketing die Aufgabe, dem Unternehmen (Ihr Unternehmen) ein Image zu geben und aus dem Produkt eine Marke zu machen. Dadurch positioniert man sich im Markt. Und dafür müssen Sie Ihr Unternehmenskonzept immer wieder überprüfen und ggf. an neue Bedingungen des Marktes anpassen.

Ihr Marketing-Konzept ist immer nur dann gut, wenn Sie Ihr Angebot gut verkaufen. Jedes Element des Marketings soll Ihnen einen Vorsprung vor der Konkurrenz verschaffen. Und jedes Marketing-Konzept soll Ihr Unternehmen dabei „positionieren“. Das bedeutet: Es soll eine unver-wechselbare Identität Ihres Unternehmens im Wettbewerbsraum schaffen.

Bei allen Marketingaktivitäten sollten Sie sich an Leitfragen orientieren. Diese Leitfragen sollten Sie z. T. schon bei der Erarbeitung Ihres Unternehmenskonzeptes kennengelernt haben. Sie betreffen in erster Linie Ihr Angebot und dessen Preis. Beide Faktoren müssen für ein Unternehmenskonzept bereits gut durchdacht sein. Vertrieb, Verkauf  (auch Sales genannt) und ebenso die Werbung für das betreffende Angebot gehören ebenfalls zu einem „wasserdichten“ Konzept sowie zu einem „runden“ Marketing. Sie werden aber nicht selten -leider- sträflich vernachlässigt.

EXKURS: Aus der Praxiserfahrung:

Marketing lebt von Kontinuität – und nicht jede Maßnahme führt kurzfristig zum Erfolg. Häufigster Marketingfehler – insbesondere von Kleinunternehmen – ist das sprunghafte und konzeptlose Verhalten.

So werden Marketingaktivitäten situationsspezifisch, spontan, mal hier, mal da, eingesetzt. Eine klare Budgetierung von Marketinginvestitionen erfolgt i.d.R. nicht. Und viele Unternehmen haben die Ansicht wozu?

Je nach finanziellem Spielraum (und zeitlichen Kapazitäten) werden mal mehr, mal weniger, mal gar keine Aktivitäten entfaltet. Das lässt die Wirkung kurzfristiger Marketingmaßnahmen, die oft gut gemeint ist und gar unter großen Anstrengungen entfaltet werden, natürlich verpuffen. Hier gilt: lieber weniger, aber dafür kontinuierlich, den gezielten Einsatz von Marketing nutzen.


Ein Tatsache, was immer noch in vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen besteht:

Und Marketing wird immer noch mit Werbung gleichgesetzt. Das ist jedoch falsch – denn Marketing beginnt viel früher. Ein Unternehmer z.B., der Produkte und Dienstleistungen zunächst nach seinem „Geschmack“ entwickelt und versucht, sie dann mit großem Werbeeinsatz zu verkaufen, wird i. d. R. scheitern. Bereits die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen muss am Markt, am Kunden ausgerichtet sein. Erst dann muss dieses Angebot in einem zweiten Schritt dem Kunden mittels Kommunikationsmaßnahmen näher gebracht werden.

Gezielte Vermarktung bedeutet, das Marketing-Instrumentarium in seiner ganzen Breite auf dem Markt einzusetzen: Ihr Produkt muss in allen Facetten eine marktgerechte Lösung anbieten. Vom Kernprodukt über seine Variationen, vom Design und der Verpackungsgestaltung bis hin zum begleitenden Service muss alles „stimmen“.

Der Preis muss genau auf das Produkt und den Kunden ausgerichtet sein. Der  Vertrieb (Sales) muss dem Kunden das Produkt leicht zugänglich machen. Und, kein Kunde wird auf Dauer kaufen, wenn es für ihn kompliziert ist das Produkt zu erlangen!

Und schließlich muss die Kommunikation rund um das Produkt und Unternehmen für Bekanntheit und Image sorgen.

Denn: Was der Kunde nicht kennt, nicht in seinem Bewusstsein vorhanden ist- kann und wird er nicht kaufen!

Nur Produkte, die in der Wahrnehmung des Kunden präsent sind, werden nachgefragt.

Nur wenn das Image des Produkts und des Unternehmens positiv wirkt, wird der Kunde langfristig kaufen!

Kategorien:Über Market-Sales, Marketing, Sales Schlagwörter: , , ,

Anforderungen an einen Online-Marketing Experten

Sehr interessanter Artikel darüber, was ein Online-Marketing Experte heute wissen muß. Hier  werden die wichtigsten Eigenschaften bzw. Fähigkeiten eines guten Online Marketers zusammengefasst:

  • A/B Testing
  • Analyse
  • App Store Marketing
  • Bezahlte Werbung
  • Bloggen
  • Business Development
  • Content Marketing
  • Copywriting
  • Distribution
  • E-Mail Marketing
  • HTML/CSS/Javascript
  • Kundenservice
  • Lifecycle Marketing
  • Pitching
  • Positioning
  • Produktmarketing
  • Public Relations
  • SEO
  • Social Media
  • Storytelling

Details zu diesen Punkten findet sich unter folgender Quelle:

http://www.seo-united.de/blog/internet/online-marketing-experte.htm

Kategorien:Online-Marketing, SEM, SEO Schlagwörter: